Summer Seminar 2019

Im kommenden Jahr 2019 jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum dreißigsten Mal. Nach Jahrzehnten der Teilung rückte die Welt und insbesondere Europa nach 1989 enger zusammen. Angesichts dieses Jubiläums möchte die Berliner Sektion der International Students of History Association (ISHA), deren Gründung in Budapest im Jahr 1989 selbst ein Produkt jener neuen Zeit war, vom 29. Juli bis zum 4. August 2019 ein Seminar mit dem Titel „Walls in History“ veranstalten. Die Ereignisse des Jahres 1989 sind zwar Anlass des Seminars, unser Ziel ist aber, eine interdisziplinäre und internationale Debatte über die Funktion von Mauern und Grenzpraktiken in der Geschichte zu führen. Dabei wollen wir eine Plattform für Wissens- und Erfahrungstausch für Geschichtsstudierende anbieten und legt dabei großen Wert auf nicht-formales Lernen. Daher werden die Workshops, sowie die im akademischen und kulturellen Programm angebotenen thematischen Stadtführungen und der Tagesausflug, von Studierenden konzipiert und geleitet.

In den Kleingruppenworkshops, die den akademischen Schwerpunkt des Seminars bilden, wird den rund 50 internationalen studentischen Teilnehmer*innen die Möglichkeit geboten, sich unterschiedlichen Aspekten rund um das Seminarthema zu widmen und dabei geographische und epochale Grenzen zu überschreiten. So wäre etwa zu fragen, welche Funktionen Mauern einnehmen können und zu unterschiedlichen Zeiten eingenommen haben. Nicht immer dienen Mauern der Ausgrenzung und Kontrolle des Anderen, wie sie etwa bei Mauern zur Lenkung von Migrationsströmen zu beobachten ist. Mauern können auch ein- oder begrenzen, wie im Falle von Stadtmauern, Festungsmauern oder Friedhöfen. Weiterhin wird es darum gehen, wie mentale Mauern geprägt werden, welche Bedeutung sie in der Identitätspolitik und welche Folgen sie für das Zusammenleben im Alltag haben – heute wie damals. Der historische Standort Berlin und das Jubiläum des Mauerfalls bieten die Gelegenheit, einen der Workshops dem Kalten Krieg und insbesondere der Berliner Mauer zu widmen. Ein praxisbezogener Workshop ermöglicht es den Teilnehmer*innen, die historischen Orte der Berliner Mauer aufzusuchen und mit Beteiligten aus dem Bereich der Erinnerungskultur oder Zeitzeug*innen ins Gespräch zu kommen.

Neben den Workshops wird ein akademisches und kulturelles Programm die Eindrücke und Erfahrungen auffangen und durch geführte sowie freie Diskussionen vertiefen. Ein*e Historiker*in wird durch einen Eröffnungsvortrag die Seminarteilnehmer*innen in das Thema einführen. Eine Round-Table-Diskussion soll der gemeinsamen Reflexion über die geschichtspolitische Aktualität von Mauern und anderen Grenzziehungspraktiken dienen.

The Summer Seminar 2019 entitled „Walls in History“ will take place in Berlin from July 29 to August 4.

The seminar commemorates the fall of the Berlin Wall 30 years ago and asks the question, which role walls played in History. This question will be discovered from a wide variety of angles, considering physical and mental walls from an interdisciplinary perspective.

Advertisements